Diese Seite ausdrucken

Kehricht

Kehricht

In den Hauskehricht gehören

Brennbare, nicht wieder verwertbare Siedlungsabfälle

Nicht in den Hauskehricht gehören

Wertstoffe und Sonderabfälle

Entsorgung

Das Verbrennen von Abfällen in Holzfeuerungen und Cheminées wie auch im Freien ist verboten!
Rauchgase von "Abfallfeuern" enthalten giftige und krebserregende Stoffe. Wer Abfall im eigenen Ofen entsorgt, schadet der Umwelt, seinen Mitmenschen und in erster Linie sich selbst.

Kehrichtabfuhr jeweils am Dienstag
Bereitstellung vor 7:00 Uhr in zugeschnürten IGKSG-Gebührensäcken. Bitte nicht am Vorabend bereitstellen.


Für die Bereitstellung von Hauskehricht sind ausschliesslich IGKSG-Gebührensäcke zu verwenden. Die Verwendung von orangen Sperrgutmarken für Kehrichtsäcke ist nicht gestattet.

Ab März 2019 kommt der IGKSG-Gebührensack in einer neuen Farbe daher: er wird hellgrau.
Das Druckmotiv in pink bleibt unverändert. Die neuen hellgrauen Säcke kommen sukzessive in den Handel. Sobald die Lagerbestände des Herstellers an schwarzen Säcken erschöpft sind, werden sämtliche Verkaufsstellen automatisch mit den neuen hellgrauen Gebührensäcken beliefert. Die Änderung der Farbe hat keinerlei Auswirkungen auf die Preise. Die schwarzen Säcke bleiben weiterhin gültig, so dass alle Bestände aufgebraucht werden können.

Gebühren

  17-Liter Sack     Fr. 0.87
  35-Liter Sack     Fr. 1.65
  60-Liter Sack     Fr. 2.48
110-Liter Sack     Fr. 3.86

Verkaufsstellen

  • ALDI Suisse, Industriestrasse 34
  • Coop Dorf, Bahnhofstrasse 41
  • Coop Megastore, Industriestrasse 28
  • Dorf-Drogerie Hafen, Säntisstrasse 1
  • Migros, Pappelstrasse 2
  • Migros Greenhouse, Industriestrasse 31
  • Spar, Bahnhofstrasse 42
  • Gemeindeverwaltung

Haben Sie gewusst

Mit der Fernwärme der beiden Zürcher Kehrichtverbrennungsanlagen Hagenholz und Josefstrasse können rund 20'000 Einfamilienhäuser geheizt und damit 40'000 Tonnen Öl gespart werden.

Von den rund 3 Millionen Tonnen Abfall, die jährlich in den Schweizer KVA landen, fallen 640'000 Tonnen Schlacken an.

Rauchgase von "Abfallfeuern" enthalten giftige und krebserregende Stoffe. Diese sind so aggressiv, dass sie Ihre Ofen-, Cheminée- oder Kaminanlage in ein bis zwei Jahren stark beschädigen oder zerstören können. Es entsteht der so genannte Glanzruss. Diesen zu beseitigen ist für den Kaminfeger sehr aufwändig und entsprechend teuer. Glanzruss kann sich bei hohen Temperaturen selber entzünden und so zu Kaminbrand führen.

Durch die illegale Entsorgung von rund 200'000 Tonnen Altholz in Holzfeuerungen und Cheminées werden pro Jahr gegen 20 Tonnen hochtoxische Stoffe frei gesetzt - das sind doppelt so viele wie von den 3,3 Millionen Tonnen Siedlungsabfällen in den KVA.

Ein einziges Tetrapak, das im Cheminée verbrannt wird, belastet die Umwelt gleich stark wie 10'000 Tetrapaks, die in der Kehrichtverbrennungsanlage verbrannt werden.

xeiro ag