Diese Seite ausdrucken

Herbstreise 2013

Am Sonntag den 15.09 machte sich die Feuerwehr Dietlikon bei fast schon obligatorischem schlechten Wetter auf die diesjährige Herbstreise. Als wir uns alle um 06:30 mehr oder weniger munter am Bahnhof trafen, erfuhren wir die genauen Reisepläne. Wir fuhren als erstes mit dem Zug nach Luzern.

Unterwegs wurden wir mit Weggli, Schoggistängeli und Orangensaft versorgt. Nach dieser Stärkung waren wir für die Herausforderung bereit, in Luzern den Foxtrail zu absolvieren. (Dies ist eine Schnitzeljagd, für die man 2.5 Stunden Zeit hat und welche über ca. 20 Posten führt, die überall in der Stadt und dem anliegenden Umland verteilt sind)

 

Wir haben uns in mehrere Gruppen zu 5-6 Personen aufgeteilt und jede Gruppe erhielt ihre eigene Route. Mit unseren wenigen Hinweisen und einem ÖV-Ticket ausgestattet, ging es auch schon los. Nun ein paar Highlights der Route unserer Gruppe: Die ersten Posten waren sehr schnell gefunden und führten vom Casino über etliche Treppen hinauf zu einem alten ausgedienten Friedhof und wieder hinunter in die Stadt.

Als wir bei der Museggmauer (Alte Stadtmauer) unsere „Zaubermünze“ welche wir ein paar Posten vorher erhielten in einen Kasten mit Buchstaben warfen, haben wir zwar das Rätsel schnell gelöst, aber hier sind wir knapp 30 Minuten herumgeirrt und haben viel interessantes über die Mauer und die Türme erfahren, was aber leider unnütz war um weiter zu kommen. Den eigentlichen Hinweis haben wir erst nach erneutem Lesen der Anleitung gefunden. Ab da ging es wieder runter in die Stadt und es gab noch ein paar weitere Posten zu finden, die oft sehr gut versteckt sind.

15 Minuten vor Ablauf der Zeit haben wir es endlich bis ins Ziel geschafft, wo mit einem Zielfoto unsere Schnitzeljagd zu Ende ging. Es ist eine sehr schöne Möglichkeit eine Stadt zu entdecken, die man schon zu kennen glaubt. Unbedingt jedem zu empfehlen, der auch körperlich fit ist.

 

Nun trafen sich alle Gruppen wieder am Bahnhof Luzern um nach Alpnachstad zu fahren. Von dort fuhren wir mit der steilsten Zahnradbahn der Welt in ca. 30 Minuten auf den Pilatus. Hier waren die Temperaturen nicht mehr ganz so angenehm, wie unten in der Stadt und leider hat der Nebel die Aussicht getrübt und so gingen wir direkt ins Restaurant um unser Mittagessen zu geniessen.

 

Frisch gestärkt machten wir uns nun mit der Seilbahn wieder auf den Rückweg. Bei der Mittelstation war noch ein Ausflug auf die Rodelbahn oder den Seilpark geplant. Durch das schlechte Wetter waren jedoch beide geschlossen und wir fuhren direkt ins Tal. Mit dem Zug ging es wieder zurück nach Dietlikon, wo wir nach dieser hervorragend geplanten Herbstreise alle wieder wohlbehalten ankamen. Auf diesem Weg nochmals ein herzliches Dankeschön an das Organisationsteam!

verfasst von Jasmin und Beni Woodtli

xeiro ag
scatlife.com