Diese Seite ausdrucken
 

Theater Kanton Zürich: Freilichtaufführung vom 24.06.2018 auf dem Dorfplatz

Ein Sommernachtstraum
(von William Shakespeare)

Theseus, Herzog von Athen, steht kurz davor Hippolyta zu heiraten, die Königin der Amazonen. Noch vier Tage sind es bis zur Hochzeit. Diese Frist setzt er auch seiner Tochter Hermia, die sich entscheiden muss, ob sie nach dem Willen ihres Vaters den verhassten Demetrius oder – unter Androhung des Todes – den von ihr heiss geliebten Lysander zum Mann nehmen will. Sie hört auf ihr Herz und ihre Wahl fällt auf Lysander, mit dem sie Hals über Kopf in den Wald flieht. Ihre Freundin Helena, die, leider unerwidert, den Demetrius liebt, erzählt ihrem Angebeteten von Hermias Geheimnis – nur um ihm, der Hermia und Lysander eifersüchtig in den Wald gefolgt ist, ihrerseits nachzustellen. Dieses Liebeschaos wird im dunklen Forst erst richtig kompliziert, denn hier treibt der Waldgeist Puck sein Unwesen als rechte Hand des Elfenkönigs Oberon. Dieser hat einen veritablen Ehekrach mit seiner Gemahlin Titania und möchte ihr eins auswischen. Zu diesem Zweck lässt sich Oberon von Puck ein Kraut besorgen, durch dessen Wirkung man sich unsterblich in den Erstbesten verliebt, den man beim Aufwachen erblickt. Das «Opfer» wird Zettel sein, Mitglied einer liebenswert-chaotischen Gruppe von Handwerkern und Theaterenthusiasten, die im Wald das Stück von «Pyramus und Thisbe» einstudieren. Diesem hext Puck einen Eselskopf auf den Leib und führt ihn zur schlafenden Titania. Nebenbei soll der rastlose Puck auch noch die zerstrittenen Liebenden mit dem Kraut versöhnen. Allerdings erwischt er dabei die Falschen, der Liebeskummer wird zur Raserei, der Feenwald zum fast tödlichen Albtraumdickicht. Doch den Waldgöttern sei Dank gibt es ein Gegenmittel …

Regie: Elias Perrig
Bühne und Kostüme: Beate Fassnacht
Live-Musik: Sandro Corbat
Es spielen: Joachim Aeschlimann, Katharina von Bock, Julian M. Boine, Sandro Corbat, Julka Duda, Marie Gesien, Stefan Lahr, Pit Arne Pietz, Miriam Wagner

Vorverkauf: Dorf-Drogerie Hafen, 044 833 33 88

Deckbelagseinbau und Markierung Riedenerstrasse

Riedenerstrasse 2. Teil (Stapfackerweg bis Schwerzelbodenstrasse)
Deckbelagseinbau und Markierung

Im Kurier vom 20. April 2018 wurde der Einbau des Deckbelages angekündigt. Die Abschlussarbeiten werden in der Kalenderwoche 21, ab dem 22. Mai 2018, ausgeführt:

  • Ab Dienstag, 22. Mai: Vorbereitungsarbeiten an Schächten und Rampen, unter Verkehr
  • Donnerstag / Freitag, 24. / 25. Mai: Einbau Deckbelag in den Gehwegen
  • Samstag, 26. Mai (ab 16.00 Uhr): Vollsperrung der Kreuzung, entfernen der Rampen und Markierungen, reinigen und anspritzen der Belagsflächen (samstags fährt kein Bus)
  • Sonntag, 27. Mai: Einbau Deckbelag (sonntags fährt kein Bus)
  • Montag, 28. Mai (ab 06.00 Uhr): Freigabe der Fahrbahn (erster Bus fährt um 06.12 Uhr), Fertigstellungsarbeiten, definitive Markierungsarbeiten

Bei schlechtem Wetter verschiebt sich der Einbau des Deckbelages um eine Woche auf die KW 22.

Die Verkehrsbeschränkungen sind ausgeschildert. Übertretungen der signalisierten Verkehrsbeschränkungen werden gemäss den Strafbestimmungen des Bundesgesetzes über den Strassenverkehr geahndet.

Wir bitten um Kenntnisnahme und danken für das Verständnis.                                                                                                                                                     

Gemeindewerke und Sicherheit

>>> Planausschnitt

Treffen mit der Gemeindepräsidentin

Treffen mit der Gemeindepräsidentin

Haben Sie Fragen, Vorschläge oder ein Anliegen, welches Sie gerne mit mir besprechen möchten?

An folgenden Daten stehe ich der Bevölkerung von Dietlikon zwischen 16:00 und 18:00 Uhr für ein persönliches Gespräch zur Verfügung:

- Dienstag, 12. Juni 2018
- Dienstag, 28. August 2018
- Dienstag, 18. September 2018

Ihre Anmeldung mit Besprechungsthema nimmt die Gemeindekanzlei bis spätestens am Montag vor dem gewünschten Termin unter [email protected] oder 044 835 82 50 entgegen. Terminanfragen ohne Gesprächsthema werden nicht berücksichtigt.

Ich freue mich auf zahlreiche Begegnungen.

Herzlich Ihre
Edith Zuber, Gemeindepräsidentin

Jahresbericht 2017 ist online

Jahresbericht 2017
Für Download anklicken!

Information Umbau und Sanierung Alterszentrum Hofwiesen

Machbarkeitsstudie für Umbau und Erweiterung liegt vor

Am 26. März 2015 stimmte die Gemeindeversammlung der Erstellung eines Vorprojekts für den Umbau und die Erweiterung des Alterszentrums Hofwiesen zu. Die Versammlung bewilligte dafür einen Kredit von 160'000 Franken. Gleichzeitig wurde eine besondere Baukommission im Sinne von Artikel 51 der Gemeindeordnung mit der Begleitung des Projektes beauftragt.

Ursprüngliches Projekt mit Bettenerweiterung

Am 3. Juni 2015 traf sich die aus sieben Mitgliedern bestehende Baukommission unter der Leitung von Gemeinderat Roger Würsch zur ersten Sitzung. In den folgenden Monaten wurde zusammen mit dem Büro KLP Architekten, Zürich, ein abstimmungsreifes Vorprojekt erarbeitet. Neben Umbauten und Anpassungen am bestehenden Gebäude sah das Projekt auf der Südseite einen dreigeschossigen Anbau mit Bewohnerzimmern sowie ein Kellergeschoss mit Räumen für Technik und Lager vor. Insgesamt hätte sich die Bettenzahl von heute 66 auf 78 erhöht. Die Baukosten wurden auf rund 10,482 Mio. Franken geschätzt (+/- 15%).

Veränderte Bedürfnisse im Bereich der Altersversorgung

Während der Erstellung des Vorprojektes ging man allgemein noch von einer stark steigenden Bettennachfrage aus. Nicht zuletzt aus diesem Grund entschied sich die Baukommission für eine massvolle Erhöhung der Bettenkapazität. Kurz nach Abschluss der Arbeiten änderte sich die Situation aber grundlegend. Statt einer erhöhten Nachfrage bestanden auf einmal Überkapazitäten. Dies führte dazu, dass immer mehr Heime mit leeren Betten - und entsprechenden Ausgabenüberschüssen - zu kämpfen hatten. Eine Ursache für diesen Trendwechsel bestand darin, dass viele Heime in der Region ihre Kapazitäten erhöht hatten oder Ausbauten planten. So unter anderem das Pflegezentrum Rot­acher (Dietlikon) und das Alterszentrum Wägelwiesen (Wallisellen). Hinzu kam, dass Betagte dank der gut ausgebauten Spitex heute länger zuhause gepflegt werden können. Der Heimeintritt verschiebt sich dadurch nach hinten und die Aufenthaltsdauer nimmt stark abnimmt. Zudem gibt es immer mehr private Anbieter, welche sich im Bereich der "Seniorenbetreuung" engagieren.

In Zusammenarbeit mit der auf Fragen der Altersversorgung spezialisierten Curanovis - Care Manage­ment, Cham / Zürich, wurde eine Bedarfsanalyse durchgeführt und Prognosen bis 2030 erstellt. Dabei gelangte man zum Schluss, dass der Bettenbedarf für Dietlikon und Wangen-Brüttisellen mit den heutigen Angeboten langfristig gedeckt ist. Gleichzeitig wurde aber auch festgestellt, dass geeignete Demenzstrukturen fehlen und hier ein dringender Handlungsbedarf besteht.

Neues Projekt mit attraktivem Restaurant und Synergien zum Nägelihof-Neubau

Die veränderte Ausgangslage hat den Gemeinderat dazu bewogen, die geplante Erweiterung noch­mals zu hinterfragen und ein alternatives Projekt - ohne Erhöhung der Bettenkapazität - ausarbeiten zu lassen. Dank des geplanten Neubaus der Stiftung Hofwiesen auf dem Nägelihof-Areal können insbesondere im Bereich der öffentlichen Räume Synergien genutzt werden. Dadurch können die im Alterszentrum Hofwiesen fehlenden Demenzstrukturen innerhalb des bestehenden Gebäudes geschaffen werden. Einzig für die Gastronomie ist ein filigraner, eingeschossiger Anbau aus Glas vor­gesehen. Dieser wird im Innenhof platziert und lässt sich gegen den Garten hin öffnen. Durch die grossen Fensterflächen wird eine Verbindung zwischen Gebäude und Garten geschaffen. Das neue Restaurant und der Aussenraum laden zum Verweilen ein und bilden so einen Treff- und Begegnungspunkt für die Bewohnenden und die Bevölkerung. Zudem bleiben mit dem angepassten Projekt auf der Südseite alle Handlungsspielräume (so zum Beispiel auch die spätere Realisierung des ursprünglich geplanten Anbaus) erhalten.

Die auf einer Machbarkeitsstudie basierenden Kosten für das neue Projekt belaufen sich auf 8,220 Mio. Franken (+/- 20 %). Darin enthalten sind auch die Kosten für die nötigen Umbau- und Renovationsarbeiten am bestehenden Gebäude (4,2 Mio. Franken) sowie für den Umbau der Heimküche (1,25 Mio. Franken). Das Projekt wird im Anschluss an die Gemeindeversammlung vom 14. September 2017 noch näher erläutert.

Gemeinderat

Neue Situation mit Gastro-Anbau und Nägelihof-Neubau

Aktuelle Informationen: FTTH / TV / Internet / Telefon

>> Informationen der Gemeindewerke und der Provider

Alte Handwerksbetriebe

Wir laden Sie herzlich ein zu einem Ausflug in die gute, alte Zeit. Als noch gehobelt, gebohrt und gedruckt wurde und der Computer noch lange nicht erfunden war. Begeben Sie sich auf Spurensuche, bewundern Sie altes Handwerk und seien Sie gespannt auf alte Geschichten! Jede der hier aufgeführten Werkstätten darf gerne besucht werden. Dies eignet sich zum Beispiel für interessierte Schulklassen oder als Geburtstagsüberraschung für Liebhaber alter Handwerkskunst. Für einen Besichtigungstermin setzen Sie sich bitte direkt mit den Werkstattbesitzern in Verbindung. Die Kontaktdaten finden Sie im Flyer. Die Werkstattbesitzer freuen sich über Ihren Besuch!

>>> Flyer "Altes Handwerk in Dietlikon"

xeiro ag