Diese Seite ausdrucken
 

Gebührentarif (gültig ab 1.1.2018)

Der Gemeinderat hat gestützt auf Artikel 5 der Gebührenverordnung der Gemeinde Dietlikon an seiner Sitzung vm 12.12.2017 (GRB 261) den kommunalen Gebührentarif erlassen und auf den 1.1.2018 in Kraft gesetzt.

Rechtsmittel:
Gegen den Gebührentarif kann innert 30 Tagen, von der Veröffentlichung an gerechnet, beim Be­zirksrat Bülach, Bahnhofstrasse 3, 8180 Bülach, schriftlich Rekurs erhoben werden. Die Rekursschrift muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Der angefochtene Beschluss ist, soweit möglich, beizulegen. Die Kosten des Beschwerdeverfahrens hat die unterliegende Partei zu tragen.

Der Gebührentarif sowie der dazugehörige Beschluss liegen während der Rekursfrist in der Gemeindeverwaltung (Büro 14, 1. Stock), Bahnhofstrasse 60, 8305 Dietlikon, zur Einsichtnahme auf. Die Unterlagen werden zudem unter www.dietlikon.ch publiziert.

Gemeinderat

>> Gebührenverordnung vom 04.12.2017 (gültig ab 1.1.2018)
>> Gebührentarif vom 12.12.2017 (gültig ab 1.1.2018)
>> Beschluss Nr. 261 vom 12.12.2017

 

Beschlüsse der Gemeindeversammlung vom 04.12.2017

Die Versammlungen fassten folgende Beschlüsse:

A. Politische Gemeinde

  1. Genehmigung des Voranschlages 2018 und Festsetzung des Steuerfusses auf 37 % der einfachen Staatssteuer
  2. Zustimmung zur Aufwertung des Verwaltungsvermögens der politischen Gemeinde
  3. Genehmigung der Gebührenverordnung der politischen Gemeinde


B. Schulgemeinde

  1. Genehmigung des Voranschlages 2018 und Festsetzung des Steuerfusses auf 58 % der einfachen Staatssteuer
  2. Zustimmung zur Aufwertung des Verwaltungsvermögens der Schulgemeinde
  3. Genehmigung der Gebührenverordnung der Schulgemeinde


Hinweis: Für den Beginn der Rechtsmittelfristen gilt das Datum der amtlichen Publikation.

>> zur amtlichen Publikation (ab 08.12.2017)
>> zum Protokoll der politischen Gemeinde (ab 08.12.2017)
>> zum Protokoll der Schulgemeinde (ab 08.12.2017)

Gebietsplanung Bassersdorf / Dietlikon / Wangen-Brüttisellen

Information Umbau und Sanierung Alterszentrum Hofwiesen

Machbarkeitsstudie für Umbau und Erweiterung liegt vor

Am 26. März 2015 stimmte die Gemeindeversammlung der Erstellung eines Vorprojekts für den Umbau und die Erweiterung des Alterszentrums Hofwiesen zu. Die Versammlung bewilligte dafür einen Kredit von 160'000 Franken. Gleichzeitig wurde eine besondere Baukommission im Sinne von Artikel 51 der Gemeindeordnung mit der Begleitung des Projektes beauftragt.

Ursprüngliches Projekt mit Bettenerweiterung

Am 3. Juni 2015 traf sich die aus sieben Mitgliedern bestehende Baukommission unter der Leitung von Gemeinderat Roger Würsch zur ersten Sitzung. In den folgenden Monaten wurde zusammen mit dem Büro KLP Architekten, Zürich, ein abstimmungsreifes Vorprojekt erarbeitet. Neben Umbauten und Anpassungen am bestehenden Gebäude sah das Projekt auf der Südseite einen dreigeschossigen Anbau mit Bewohnerzimmern sowie ein Kellergeschoss mit Räumen für Technik und Lager vor. Insgesamt hätte sich die Bettenzahl von heute 66 auf 78 erhöht. Die Baukosten wurden auf rund 10,482 Mio. Franken geschätzt (+/- 15%).

Veränderte Bedürfnisse im Bereich der Altersversorgung

Während der Erstellung des Vorprojektes ging man allgemein noch von einer stark steigenden Bettennachfrage aus. Nicht zuletzt aus diesem Grund entschied sich die Baukommission für eine massvolle Erhöhung der Bettenkapazität. Kurz nach Abschluss der Arbeiten änderte sich die Situation aber grundlegend. Statt einer erhöhten Nachfrage bestanden auf einmal Überkapazitäten. Dies führte dazu, dass immer mehr Heime mit leeren Betten - und entsprechenden Ausgabenüberschüssen - zu kämpfen hatten. Eine Ursache für diesen Trendwechsel bestand darin, dass viele Heime in der Region ihre Kapazitäten erhöht hatten oder Ausbauten planten. So unter anderem das Pflegezentrum Rot­acher (Dietlikon) und das Alterszentrum Wägelwiesen (Wallisellen). Hinzu kam, dass Betagte dank der gut ausgebauten Spitex heute länger zuhause gepflegt werden können. Der Heimeintritt verschiebt sich dadurch nach hinten und die Aufenthaltsdauer nimmt stark abnimmt. Zudem gibt es immer mehr private Anbieter, welche sich im Bereich der "Seniorenbetreuung" engagieren.

In Zusammenarbeit mit der auf Fragen der Altersversorgung spezialisierten Curanovis - Care Manage­ment, Cham / Zürich, wurde eine Bedarfsanalyse durchgeführt und Prognosen bis 2030 erstellt. Dabei gelangte man zum Schluss, dass der Bettenbedarf für Dietlikon und Wangen-Brüttisellen mit den heutigen Angeboten langfristig gedeckt ist. Gleichzeitig wurde aber auch festgestellt, dass geeignete Demenzstrukturen fehlen und hier ein dringender Handlungsbedarf besteht.

Neues Projekt mit attraktivem Restaurant und Synergien zum Nägelihof-Neubau

Die veränderte Ausgangslage hat den Gemeinderat dazu bewogen, die geplante Erweiterung noch­mals zu hinterfragen und ein alternatives Projekt - ohne Erhöhung der Bettenkapazität - ausarbeiten zu lassen. Dank des geplanten Neubaus der Stiftung Hofwiesen auf dem Nägelihof-Areal können insbesondere im Bereich der öffentlichen Räume Synergien genutzt werden. Dadurch können die im Alterszentrum Hofwiesen fehlenden Demenzstrukturen innerhalb des bestehenden Gebäudes geschaffen werden. Einzig für die Gastronomie ist ein filigraner, eingeschossiger Anbau aus Glas vor­gesehen. Dieser wird im Innenhof platziert und lässt sich gegen den Garten hin öffnen. Durch die grossen Fensterflächen wird eine Verbindung zwischen Gebäude und Garten geschaffen. Das neue Restaurant und der Aussenraum laden zum Verweilen ein und bilden so einen Treff- und Begegnungspunkt für die Bewohnenden und die Bevölkerung. Zudem bleiben mit dem angepassten Projekt auf der Südseite alle Handlungsspielräume (so zum Beispiel auch die spätere Realisierung des ursprünglich geplanten Anbaus) erhalten.

Die auf einer Machbarkeitsstudie basierenden Kosten für das neue Projekt belaufen sich auf 8,220 Mio. Franken (+/- 20 %). Darin enthalten sind auch die Kosten für die nötigen Umbau- und Renovationsarbeiten am bestehenden Gebäude (4,2 Mio. Franken) sowie für den Umbau der Heimküche (1,25 Mio. Franken). Das Projekt wird im Anschluss an die Gemeindeversammlung vom 14. September 2017 noch näher erläutert.

Gemeinderat

Neue Situation mit Gastro-Anbau und Nägelihof-Neubau

Aktuelle Informationen: FTTH / TV / Internet / Telefon

>> Informationen der Gemeindewerke und der Provider

Treffen mit der Gemeindepräsidentin

Treffen mit der Gemeindepräsidentin

Haben Sie Fragen, Vorschläge oder ein Anliegen, welches Sie gerne mit mir besprechen möchten?

An folgenden Daten stehe ich der Bevölkerung von Dietlikon zwischen 16:00 und 18:00 Uhr für ein persönliches Gespräch zur Verfügung:

- Dienstag, 19. Dezember 2017
- Dienstag, 9. Januar 2018
- Dienstag, 27. Februar 2018
- Dienstag, 30. März 2018

Ihre Anmeldung mit Besprechungsthema nimmt die Gemeindekanzlei bis spätestens am Montag vor dem gewünschten Termin unter [email protected] oder 044 835 82 50 entgegen. Terminanfragen ohne Gesprächsthema werden nicht berücksichtigt.

Ich freue mich auf zahlreiche Begegnungen.

Herzlich Ihre
Edith Zuber, Gemeindepräsidentin

Alte Handwerksbetriebe

Wir laden Sie herzlich ein zu einem Ausflug in die gute, alte Zeit. Als noch gehobelt, gebohrt und gedruckt wurde und der Computer noch lange nicht erfunden war. Begeben Sie sich auf Spurensuche, bewundern Sie altes Handwerk und seien Sie gespannt auf alte Geschichten! Jede der hier aufgeführten Werkstätten darf gerne besucht werden. Dies eignet sich zum Beispiel für interessierte Schulklassen oder als Geburtstagsüberraschung für Liebhaber alter Handwerkskunst. Für einen Besichtigungstermin setzen Sie sich bitte direkt mit den Werkstattbesitzern in Verbindung. Die Kontaktdaten finden Sie im Flyer. Die Werkstattbesitzer freuen sich über Ihren Besuch!

>>> Flyer "Altes Handwerk in Dietlikon"

Bei Verdacht Tel. 117 – Gemeinsam gegen Einbrecher

xeiro ag
scatlife.com